Youth Unstoppable - Der Aufstieg der globalen Jugend-Klimabewegung

Filmplakat: Youth Unstoppable - Der Aufstieg der globalen Jugend-Klimabewegung

We are Unstoppable. Another world is possible. Das ist der Schlachtruf der Jugend-Klimaschutzbewegung bei der UN-Klimakonferenz (COP 21) im Jahre 2015 in Paris. Eine der vielen jungen Umweltaktivisten dort ist Slater Jewell-Kemker. Sie ist auch die Regisseurin und Kamerafrau des fesselnden Dokumentarfilmes YOUTH UNSTOPPABLE. Es ist ein sehr ausdrucksstarker, persönlicher und ehrlicher Film. Slater erzählt, davon wie sie zur Klimaaktivistin wurde. Seit sie 15 Jahre alt ist, nimmt Slater an vielen Klimakonferenzen teil und dokumentiert die Klimabewegung der Jugendlichen weltweit. Die heute 28-Jährige berichtet über die Entwicklungen, vielen Enttäuschungen und über kleine Erfolge der Jugendklimabewegung, die sie seit 2008 mit ihrer Kamera begleitet. Damals flog sie nach Kobe in Japan als eine von 116 jugendlichen Klimaschutzbotschaftern, um die Politiker aufzufordern, mehr für den Klimaschutz zu tun. Der Dokumentarfilm ist rasant, schnell und laut, denn vieles kommt zusammen. Man muss auf Bild, Ton und Untertitel gleichzeitig achten. Das kann anstrengend sein. Inhaltlich erzählt der informative Film mit nur kurzen Verschnaufpausen über 11 lange Jahre mit Archivmaterial über Umweltkatastrophen und Politik. Außerdem nutzt sie ihre eigenen Filmaufnahmen von den UN-Klimakonferenzen, ihren Interviews mit anderen Klimaaktivisten und Demonstrationen. Wir erfahren über Slater, was sie denkt und fühlt, und wir lernen etwas über die Entwicklung der weltweiten Klimaschutzbewegung. Durch die Nahaufnahmen und Nebengeräusche wirkt es so, als würden wir neben Slater mittendrin sein. Wir sind berührt, wie zielstrebig einige Jugendliche für Klimaschutz kämpfen und wie hartnäckig sie sich für eine geringere Erderwärmung einsetzen. Es gibt viel unterschiedliche Musik im Film, u. a. selbst gemachte Lieder, Instrumentalmusik passend zum Ort des Geschehens: So liegt über Polizeisirenen bei einer Demo eine schnelle, laute, eindrucksvolle Musik. Am Ende möchten wir rufen: WE ARE UNSTOPPABLE..., denn wir haben viel Interessantes erfahren. Uns wird bewusst, was mit unserer Welt passiert und das man alleine nicht so viel bewirken kann, aber viele schon. Wir empfehlen den Film ab 11 Jahren, weil man gleichzeitig lesen und schauen können muss. Aber es lohnt sich, den bewegenden Film mit Freunden und Familie zu sehen. Bei jüngeren Kindern empfehlen wir, dass die Eltern mit schauen und die Untertitel vorlesen, wenn das Kind nicht schnell genug lesen kann. Wir finden, dass alle Leute YOUTH UNSTOPPABLE sehen sollten, vor allem Politiker und Personen, die gegen Fridays for Future sind. Der Film öffnet einem die Augen und zeigt, dass wir alle etwas für den Klimaschutz tun müssen. Also: „Nehmt eure Füße, stampft auf“ und schaut euch den genialen und einzigartigen Dokumentarfilm an! Und danach kämpfen wir weiter für eine bessere Zukunft!

bewegend
informativ
persönlich
fesselnd
schonungslos

Elterninfos:FSK: Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) ist damit beauftragt, auf Basis des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) zu prüfen, für welche Altersstufen ein Film keine gefährdende Wirkung hat (0, 6, 12, 16 und 18 Jahren). Die FSK-Ausschüsse sprechen Freigaben nach der gesetzlichen Vorgabe aus, dass Filme und andere Trägermedien, die "geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen", nicht für ihre Altersstufe freigegeben werden dürfen (§ 14 Abs. 1 JuSchG). Ergänzend zur gesetzlichen Altersfreigabe der Jugendschutz-Experten der FSK spricht die Jugend Filmjury der FBW Filmempfehlungen und Alterseinschätzungen aus. Damit geben die Jurys Hinweise, ab wann ein Film für Kinder geeignet ist. Dies soll Eltern und Kindern bei der Auswahl altersgemäßer Filme helfen, als auch Orientierung geben hinsichtlich ihrer individuellen Ansprüche.
Webseite:
FSK Website:fsk.de;