Yakari – Der Kinofilm

Filmplakat: Yakari – Der Kinofilm

In dem spannenden Animationsfilm YAKARI geht es um den gleichnamigen kleinen Jungen aus dem Stamm der Sioux, der in den Weiten der Prärie aufwächst. Sein größter Wunsch ist es, sich mit dem schnellsten und wildesten Pony der Steppe, Kleiner Donner, anzufreunden, und auf ihm zu reiten. Das haben bisher nicht einmal die mutigsten Krieger seines Stammes geschafft. Aber erstmal kann sich sein Wunsch nicht erfüllen. Denn die Bisonherden ziehen wegen der näher kommenden „großen Winde“ weiter und die Sioux mit ihnen. Noch bevor der Stamm aufbricht, befreit Yakari Kleinen Donner aus einer schwierigen Lage. Wegen dieser Tat bekommt er von seinem Totem Großer Adler die besondere Gabe, mit allen Tieren sprechen zu können, die noch kein anderer Mensch bekommen hat. Er freut sich sehr darüber. Zuerst ist er zu übereifrig und macht viele Fehler. Durch seine Abenteuer entfernt er sich immer mehr von seinem Stamm und gelangt in das Revier des Stammes der Pumafelle. Mit der Zeit lernt er, seine Gabe richtig zu nutzen, und findet so neue tierische Freunde. Er schafft es außerdem, zu Kleiner Donner durchzudringen, und zusammen treten sie den Weg zurück zu Yakaris Stamm an. In dem unterhaltsamen Kinderfilm geht es um Freundschaft und ein gutes Zusammenleben zwischen Mensch und Tier. Die Aussage: Verliere nicht den Mut und überlege erst, bevor du etwas tust, und denke an andere Lebewesen und Personen. Der Film ist schon für junge Zuschauer verständlich. Yakari ist ein fröhlicher, mutiger und sehr neugieriger Junge, dessen Traum es ist, sich mit Kleiner Donner anzufreunden. Während sein Hund Knickohr der Meinung ist, er als Freund reiche aus. Kleiner Donner ist zuerst misstrauisch, als er Yakari trifft, weil die Menschen sonst immer probieren ihn einzufangen. Er legt besonders viel Wert darauf, frei zu sein. Aber eigentlich ist ihm der kleine Junge schon ans Herz gewachsen. Wir lieben in diesem fröhlichen Familienfilm alle Tiere, weil sie unterschiedliche Charaktere haben und unglaublich süß aussehen. Uns gefallen auch die vielfarbigen Landschafts- und Wolkenbilder. Die Landschaften sehen so aus, als wären sie auf Leinwand gemalt. Es ist alles sehr detailliert animiert. Alles ist sehr farbenfroh gestaltet und freundlich dargestellt. Die Figuren sehen etwas anders als in der Serie aus. Das stört am Anfang vielleicht manche, aber im Laufe des Filmes nimmt das ab. Wir empfehlen YAKARI ab 4 Jahren, weil er sehr leicht verständlich ist und an die TV-Serie anknüpft. Durch den Kinofilm haben wir gleich Lust bekommen, die Serie mal wieder zu schauen. Und das machen wir jetzt auch.

farbenfroh
tierisch
abenteuerlich
unterhaltsam
fröhlich

Gattung:Animationsfilm
Regie:Toby Genkel; Xavier Giacometti
Darsteller:Diana Amft; Hans Sigl; Patrick Bach; Arielle Vaubien; Hannah Vaubien; Oscar Douieb
Drehbuch:David Freedman
Musik:Guillaume Poyet
Länge:82 Minuten
Kinostart:29.10.2020
Verleih:Leonine
FSK:0
Elterninfos:FSK: Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) ist damit beauftragt, auf Basis des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) zu prüfen, für welche Altersstufen ein Film keine gefährdende Wirkung hat (0, 6, 12, 16 und 18 Jahren). Die FSK-Ausschüsse sprechen Freigaben nach der gesetzlichen Vorgabe aus, dass Filme und andere Trägermedien, die "geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen", nicht für ihre Altersstufe freigegeben werden dürfen (§ 14 Abs. 1 JuSchG). Ergänzend zur gesetzlichen Altersfreigabe der Jugendschutz-Experten der FSK spricht die Jugend Filmjury der FBW Filmempfehlungen und Alterseinschätzungen aus. Damit geben die Jurys Hinweise, ab wann ein Film für Kinder geeignet ist. Dies soll Eltern und Kindern bei der Auswahl altersgemäßer Filme helfen, als auch Orientierung geben hinsichtlich ihrer individuellen Ansprüche.
FBW Website:und das sagen die Erwachsenen
FSK Website:fsk.de;

Mit dem Filmwecker erfährst Du, wann der Film in einem Kino in Deiner Nähe läuft:
Ein Service von kino-zeit.de