Mia und der weiße Löwe

Filmplakat: Mia und der weiße Löwe

Der Film „Mia und der weiße Löwe“ erzählt die Geschichte der zu anfangs 10-jährigen Mia, die mit Ihren Eltern und ihrem großen Bruder von London zurück zur alten Farm ihres mittlerweile verstorbenen Großvaters in Südafrika zieht. An ihrem ersten Weihnachten in Afrika wird auf der Farm ein weißer Löwe geboren, was als Wunder gilt. Dieser Löwe, den sie Charlie nennt, wird ihr engster Freund und der Film begleitet seinen und ihren komplizierten Weg des Älterwerdens. Doch als Charlie größer und gefährlicher wird, glauben Mias Eltern, dass sie Charlie nicht mehr unter Kontrolle habe und wollen den dreijährigen Löwen verkaufen. Als Mia dann auch noch entdeckt, dass ihr Vater den Löwen an Jäger zum Abschuss loswerden will, entscheidet sie sich, ihn in ein Reservat zu bringen und es beginnt eine Verfolgungsjagd mit ihrer Familie, Jägern und der Polizei. Der berührende und aussagekräftige, tierfreundliche Familienabendefilm überzeugt mit schönen Bildern und guten Namen und vermittelt über dies noch eine lobenswerte und wichtige Aussage. Allerdings sind wir nicht von allen Schauspielern überzeugt und auch die langsame Erzählweise im Mittelteil schwächt den Handlungsgang des Filmes. Dennoch verdient der Film vier Sterne, da er mit schönen Melodien und passenden Texten eine schöne Stimmung erzeugt.

berührend
spannend
zart
aufklärend
bildlich

Eure Wertung
mit 17 Stimmen


Gattung:Abenteuer; Spielfilm; Familienfilm
Regie:Gilles de Maistre
Darsteller:Daniah De Villiers; Mélanie Laurent; Langley Kirkwood; Ryan Mac Lennan; Lionel Newton; Lillian Dube; Brandon Auret
Drehbuch:William Davies; Gilles de Maistre; Prune de Maistre
Buchvorlage:Jean-Paul Husson
Schnitt:Julien Rey
Musik:Armand Amar
Länge:98 Minuten
Kinostart:31.01.2019
Verleih:Studiocanal
FSK:6
Förderer:Film- und Medienstiftung NRW
Elterninfos:FSK: Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) ist damit beauftragt, auf Basis des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) zu prüfen, für welche Altersstufen ein Film keine gefährdende Wirkung hat (0, 6, 12, 16 und 18 Jahren). Die FSK-Ausschüsse sprechen Freigaben nach der gesetzlichen Vorgabe aus, dass Filme und andere Trägermedien, die "geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen", nicht für ihre Altersstufe freigegeben werden dürfen (§ 14 Abs. 1 JuSchG). Ergänzend zur gesetzlichen Altersfreigabe der Jugendschutz-Experten der FSK spricht die Jugend Filmjury der FBW Filmempfehlungen und Alterseinschätzungen aus. Damit geben die Jurys Hinweise, ab wann ein Film für Kinder geeignet ist. Dies soll Eltern und Kindern bei der Auswahl altersgemäßer Filme helfen, als auch Orientierung geben hinsichtlich ihrer individuellen Ansprüche.
FBW Website:und das sagen die Erwachsenen