buchverfilmung. Das soziale Verhältnis der Familienmitglieder zueinander ist nachvollziehbar. Die Beziehung der beiden Geschwister ist realistisch erzählt, weil man gut verstehen kann, dass Karlchen häufig eifersüchtig auf Klara ist, da sie immer die Aufmerksamkeit der Eltern bekommt. Seine Freunde sind immer da, um ihn aufzuheitern und sich gegenseitig zu ermutigen. Karlchen verhält sich so wie ein typisches kleines Kind und ist auch manchmal ziemlich stur. Die Animation ist kindgerecht, da es gezeichnet ist und dadurch verspielter wirkt und wie im Bilderbuch gestaltet ist. Wir empfehlen den Film von 4-6 Jahren und für Kinder, die nicht oft im Kino sind, bis 7 Jahren."/>

Karlchen - Das große Geburtstagsabenteuer

Filmplakat: Karlchen - Das große Geburtstagsabenteuer

Ein junger Hase namens Karlchen hat seinen 5. Geburtstag. Aber seine nervige kleine Schwester Klara bekommt plötzlich hohes Fieber, deswegen müssen seine Eltern mit ihr zum Arzt fahren und haben keine Zeit für ihn. Darum nimmt er den Tag selbst in die Hand und beschließt, zu seiner Oma zu gehen, die immer Zeit für ihn hat. Dazu muss er durch den dunklen Wald. Unterwegs stößt er auf viele Gefahren. Mit der Hilfe seiner Freunde schafft er es, sich bis zu seiner Oma durchzuschlagen. Der Film ist eine Bilderbuchverfilmung. Das soziale Verhältnis der Familienmitglieder zueinander ist nachvollziehbar. Die Beziehung der beiden Geschwister ist realistisch erzählt, weil man gut verstehen kann, dass Karlchen häufig eifersüchtig auf Klara ist, da sie immer die Aufmerksamkeit der Eltern bekommt. Seine Freunde sind immer da, um ihn aufzuheitern und sich gegenseitig zu ermutigen. Karlchen verhält sich so wie ein typisches kleines Kind und ist auch manchmal ziemlich stur. Die Animation ist kindgerecht, da es gezeichnet ist und dadurch verspielter wirkt und wie im Bilderbuch gestaltet ist. Wir empfehlen den Film von 4-6 Jahren und für Kinder, die nicht oft im Kino sind, bis 7 Jahren.

kindgerecht
bunt
nachvollziehbar
abenteuerlustig
verspielt

Gattung:Animationsfilm
Regie:Michael Ekbladh
Darsteller:Ulrich Matthes; Andrea Sawatzki; Carmen-Maja Antoni
Drehbuch:Aje Brücken nach einer Idee von Rotraut Susanne Berner und Alexandra Schatz
Buchvorlage:Rotraut Susanne Berner
Kamera:Wolfram Späth
Schnitt:Melanie Hartmann; Manuel Sanchez
Musik:Annette Focks; Udo Schöbel
Länge:74 Minuten
Kinostart:07.07.2022
Verleih:Leonine
FSK:0
Förderer:FFA; BKM; DFFF; Eurimages; Nordmedia; MDM; Kuratorium junger deutscher Film
Elterninfos:FSK: Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) ist damit beauftragt, auf Basis des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) zu prüfen, für welche Altersstufen ein Film keine gefährdende Wirkung hat (0, 6, 12, 16 und 18 Jahren). Die FSK-Ausschüsse sprechen Freigaben nach der gesetzlichen Vorgabe aus, dass Filme und andere Trägermedien, die "geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen", nicht für ihre Altersstufe freigegeben werden dürfen (§ 14 Abs. 1 JuSchG). Ergänzend zur gesetzlichen Altersfreigabe der Jugendschutz-Experten der FSK spricht die Jugend Filmjury der FBW Filmempfehlungen und Alterseinschätzungen aus. Damit geben die Jurys Hinweise, ab wann ein Film für Kinder geeignet ist. Dies soll Eltern und Kindern bei der Auswahl altersgemäßer Filme helfen, als auch Orientierung geben hinsichtlich ihrer individuellen Ansprüche.
FBW Website:und das sagen die Erwachsenen
FSK Website:fsk.de;

Mit dem Filmwecker erfährst Du, wann der Film in einem Kino in Deiner Nähe läuft:
Ein Service von kino-zeit.de