Cry Macho

Filmplakat: Cry Macho

Blauer Himmel, Sand, ein einzelner Busch am Straßenrand. Die Luft flimmert hell über dem heißen Teer. Die einstige Rodeo-Legende Mike Milo steht in der Schuld eines alten Bekannten. Darum macht er sich auf den Weg, dessen Sohn aus Mexiko nach Texas zu bringen. Nach einigem Zögern stimmt der 13-jährige Rafael zu, um sich vor seiner durchgeknallten Mutter in Sicherheit zu bringen. Es beginnt ein Roadtrip quer durch Mexiko und Mike, Rafo und sein Hahn „Macho“ wachsen zu einem starken Western-Trio zusammen. Als Urgestein des amerikanischen Kinos hat Clint Eastwood sowohl einige Jahre Regie- als auch Schauspielarbeiten auf dem Buckel. CRY MACHO, sein neustes Werk, erinnert nicht nur durch sein Setting im Jahr 1980 an frühere Zeiten. Durch den gesamten Film zieht sich die Frage, ob die drei es bis nach Texas schaffen. Dabei nimmt sich Eastwood aber die Zeit, die er braucht, um die Geschichte zu erzählen. So entsteht eine Atmosphäre der Ruhe, Entspannung und Gelassenheit, in der die Zuschauer:innen nicht konstant mitfiebern, sondern aufmerksam der Geschichte folgen können, ohne sich zu langweilen. Aufkommende Spannung wird direkt wieder abgebaut, jeder aufbrausende Konflikt kurz nach Beginn gelöst. Oder, wie es der deutsche Untertitel des Filmes schon sagt: Hier geht es um "Geschichten, die das Leben schreibt" – um nicht mehr und nicht weniger. Atemberaubende Aufnahmen und authentische Country-Songs passen in das Bild eines klassischen Westernfilmes. Deshalb empfehlen wir diesen ruhigen Western-Roadmovie für Kinobesucher:innen ab 12 Jahren. Deshalb empfehlen wir diesen ruhigen Western-Roadmovie für Kinobesucher:innen ab 12 Jahren.

ruhig
gemächlich
klassisch
lebhaft
freundschaftlich

Gattung:Drama
Regie:Clint Eastwood
Darsteller:Clint Eastwood; Dwight Yoakam; Fernanda Urrejola; Alexandra Ruddy
Drehbuch:N. Richard Nash; Nick Schenk
Kamera:Ben Davis
Schnitt:David S. Cox; Joel Cox
Musik:Mark Mancina
Länge:104 Minuten
Kinostart:21.10.2021
Verleih:Warner
FSK:12
Elterninfos:FSK: Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) ist damit beauftragt, auf Basis des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) zu prüfen, für welche Altersstufen ein Film keine gefährdende Wirkung hat (0, 6, 12, 16 und 18 Jahren). Die FSK-Ausschüsse sprechen Freigaben nach der gesetzlichen Vorgabe aus, dass Filme und andere Trägermedien, die "geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen", nicht für ihre Altersstufe freigegeben werden dürfen (§ 14 Abs. 1 JuSchG). Ergänzend zur gesetzlichen Altersfreigabe der Jugendschutz-Experten der FSK spricht die Jugend Filmjury der FBW Filmempfehlungen und Alterseinschätzungen aus. Damit geben die Jurys Hinweise, ab wann ein Film für Kinder geeignet ist. Dies soll Eltern und Kindern bei der Auswahl altersgemäßer Filme helfen, als auch Orientierung geben hinsichtlich ihrer individuellen Ansprüche.
FSK Website:fsk.de;

Mit dem Filmwecker erfährst Du, wann der Film in einem Kino in Deiner Nähe läuft:
Ein Service von kino-zeit.de