Close

Filmplakat: Close

Der Film CLOSE ist Teil eines kuratierten Programmes. Er wurde von der Jugendjury der Filmkunstmesse Leipzig (FKM) 2022, bestehend aus drei langjährigen Mitgliedern der FBW-Jugend Filmjury, als einer der drei relevantesten Filme der Messe ausgewählt und vorgestellt. Die Bewertung wurde von Henriette, 19 Jahre, verfasst.

Manchmal ist die Welt still.
Und CLOSE füllt diese Stille mit Emotionen, ohne unnötiges Dramatisieren, ohne zu urteilen. So zeigt sich ein authentisches und mitreißendes Portrait einer jungen Freundschaft, und wie diese zerbricht: ein Thema, mit dem sich wohl jeder identifizieren kann.

Wie gehe ich mit Verlust um? Und wer trägt die Verantwortung, wenn etwas schief läuft? Durch die Perspektive des dreizehnjährigen Leo suchen wir nach Antworten auf diese Fragen. Eine starke Inszenierung führt uns über freie, sommerliche Blumenwiesen oder auch in kalte, weiße Eishallen. Unterschiedliche Jahreszeiten des Lebens, die stets respektvoll dargestellt werden, doch nie distanziert. Wir sind nah dran, ob beim Verzweifeln oder Verzeihen, Trauern und beim Trauen eines Neubeginns.

Bevor ich Close zum ersten Mal gesehen habe, hatte ich eigentlich vor, noch einen anderen Film an dem Abend zu schauen. Schlussendlich habe ich mich dann doch für einen langen Abendspaziergang entschieden.

CLOSE schafft und benötigt Raum für Gefühle.
Und zwar nicht wie bei Filmen, in denen herausfordernde Themen wirken wie ein Unfall, bei dem man nicht wegsehen kann, sondern auf eine viel ruhigere, und dadurch auch kraftvollere Art und Weise.

Im anschließenden Gespräch mit den anderen Jurymitgliedern hat sich dann gezeigt, wie individuell Wahrnehmungen sein können: wenn es Raum für unterschiedliche Identifikationsfiguren gibt, wenn uns nicht auf einem Silbertablett serviert wird, wie wir zu empfinden hätten und welche Aspekte für uns relevant seien.

– Henriette Schenck


Gattung:Drama
Regie:Lukas Dhont
Darsteller:Léa Drucker; Kevin Janssens; Émilie Dequenne; Igor van Dessel
Drehbuch:Lukas Dhont; Angelo Tijssens
Kamera:Frank van den Eeden
Schnitt:Alain Dessauvage
Musik:Valentin Hadjadj
Länge:105 Minuten
Kinostart:02.02.2023
Verleih:Pandora
Förderer:MBB; MEDIA Programm der EU; MDM
Elterninfos:FSK: Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) ist damit beauftragt, auf Basis des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) zu prüfen, für welche Altersstufen ein Film keine gefährdende Wirkung hat (0, 6, 12, 16 und 18 Jahren). Die FSK-Ausschüsse sprechen Freigaben nach der gesetzlichen Vorgabe aus, dass Filme und andere Trägermedien, die "geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen", nicht für ihre Altersstufe freigegeben werden dürfen (§ 14 Abs. 1 JuSchG). Ergänzend zur gesetzlichen Altersfreigabe der Jugendschutz-Experten der FSK spricht die Jugend Filmjury der FBW Filmempfehlungen und Alterseinschätzungen aus. Damit geben die Jurys Hinweise, ab wann ein Film für Kinder geeignet ist. Dies soll Eltern und Kindern bei der Auswahl altersgemäßer Filme helfen, als auch Orientierung geben hinsichtlich ihrer individuellen Ansprüche.
Webseite:
FSK Website:fsk.de;

Mit dem Filmwecker erfährst Du, wann der Film in einem Kino in Deiner Nähe läuft:
Ein Service von kino-zeit.de